Frau Katharina von Rickenbach-Fassbind entschloss sich nach dem Tode Ihres Gatten Karl, einen Teil ihrer Liegenschaft Husmatt Steinen einer Stiftung zu vermachen und einen Teil des Grundstücks der Stiftung zu einem Vorzugspreis zu verkaufen.

Am 30.März 2009 wurde der Wille der Stifterin unter dem Namen Katharina und Karl von Rickenbach-Stiftung beurkundet. In der Folge wurde die Arbeitsgruppe aufgelöst und die neue Stiftung übernahm die Umsetzung des Projektes „Wohnen im Alter“.

Mittels Volksabstimmung vom 6. April 2011 wurde das Land von der Landwirtschafts- in eine Bauzone umgewandelt.

In einem Leitbild wurden die Ziele des Projektes festgelegt.